Widerruf Vertrag blau.de

Server-Logfiles Der Website-Anbieter erfasst und speichert automatisch Informationen, die Ihr Browser automatisch in “Server-Logfiles” an uns übermittelt. Dies sind: • Browsertyp und Browserversion • Betriebssystem verwendet • Referrer-URL • Hostname des zugreifenden Computers • Zeit der Serveranfrage • IP-Adresse Diese Daten werden nicht mit Daten aus anderen Quellen kombiniert. Grundlage der Datenverarbeitung ist Art. 6 (1) b) DSGVO, das die Verarbeitung von Daten zur Vertragserfüllung oder für vertragsvorbereitende Maßnahmen ermöglicht. 6. Zahlung / Annahme / Mängelrügen Wir sind berechtigt, eine angemessene Vorauszahlung zu verlangen. Unsere Vergütung ist ohne Abzug, spätestens mit Abnahme und Fakturierung, mit Abschluss der Leistung fällig. Erklärt der Kunde keine Abnahme, so gilt unsere Leistung innerhalb einer angemessenen Frist, in der Regel zwei Wochen nach Leistungserhalt, als angenommen. Wir werden den Kunden bei Erhalt der Leistung gesondert darüber informieren.

Unsere Leistung gilt spätestens dann als angenommen, wenn der Kunde sie nutzt. Der Kunde hat die Leistung unverzüglich, in der Regel innerhalb einer Woche nach Erhalt, zu prüfen und uns unverzüglich über erkennbare Mängel in schriftlicher und verständlicher Form zu informieren. Dasselbe gilt auch für die Entdeckung versteckter Mängel. Ist unser Kunde Kaufmann und erstattet keine Anzeige, so gilt unsere Leistung als vertragsgemäß erbracht. Die rechtzeitige Zusendung des Berichts an uns ist ausreichend. Bei Druckübersetzungen ist es ratsam, dass der Kunde auch die Nachprüfung der Korrekturnachweise veranlasst, da ansonsten keine Haftung für Druckfehler etc. übernommen werden kann. Um weiteren Verlust zu verhindern, rief ich sofort meine Bank an, um eine Sperre gegen Telefonica zu bestellen, was ich noch nie in meinem Leben getan hatte. Kreuze mein Herz. (Fehler #5, sofortige Sperrung des Zugangs zu Ihrem Fonds wird nichts lösen, wenn vertraglich gebunden. Sie werden dich mit mehr Schlagkraft verjagen, bis du endlich erliegest und zerbrösst) 2. Die Pflicht des Kunden zur Zusammenarbeit und Benachrichtigen der Kunde hat den Auftragnehmer rechtzeitig über den besonderen Umfang des Dolmetscherauftrags zu informieren, wobei verschärfte Bedingungen oder besondere Leistungen – zu arrangieren – gesondert in Rechnung gestellt werden können (z.B.

Aufzeichnung auf Audiogeräten, Filmvorführungen etc.). Der Kunde hat uns auch, ohne dazu aufgefordert zu werden, spätestens 14 Tage vor der Auslegungsaufgabe alle für die Wiedergabe der Dolmetschleistung erforderlichen Informationen und Unterlagen (Glossare, Abbildungen, Diagramme, Tabellen, Abkürzungen, Protokolle, Programme etc.) zur Verfügung zu stellen. Fehler und Verzögerungen, die durch die Nichtbeachtung dieser Bedingung verursacht werden, gehen nicht zu Lasten des Auftragnehmers oder des von ihm beschafften Dolmetschers. Bei kurzfristig angesetzten Terminen oder Terminen, für die der Kunde kein Vorbereitungsmaterial zur Verfügung stellen kann, werden gesonderte Vereinbarungen nach Vereinbarung getroffen. Der Kunde teilt dem Sprecher mit, dass die Lesegeschwindigkeit für einen zu interpretierenden Text 100 Wörter pro Minute nicht überschreiten darf (d. h. 3 Minuten für 1 Seite A 4 mit ca. 1.600 Zeichen). Werden während des Treffens Filme gezeigt, so ist der Filmsoundtrack nur dann zu interpretieren, wenn das Drehbuch dem Auftragnehmer im Voraus zur Verfügung gestellt wurde, der Kommentar in normaler Geschwindigkeit gesprochen und der Filmton direkt in den Kopfhörern des vom Auftragnehmer zur Verfügung gestellten Dolmetschers übertragen wird.

Posted in Uncategorized